Plastische Chirurgie oder Dysgnathiechirurgie

Als Ziel einer kieferorthopädischen Behandlung steht neben der schönen Zahnstellung, dem netten Lachen, guter Kaufunktion immer auch eine schöne Weichteilästhetik und ein perfektes Lächeln.

Ausgeprägte Fehlstellungen haben oft skelettale Ursachen und können aber oft nicht ausschließlich mit einer Zahnspange korrigiert werden. Ist der Unterkiefer zu groß oder der Oberkiefer zu klein, ist das Mittelgesicht unterentwickelt oder das Kinn zu prominent, arbeiten wir mit verschiedenen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen zusammen.
Diese beraten Sie auch in weitergehenden Fragen zur Gesichtsästhetik.

Behandlungsablauf

Bei der sogenannten “kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung” wird zuerst mit einer festen Spange vorbehandelt, dann erfolgt die chirurgische Umstellung eines oder beider Kiefer durch eine Operation.

Die Operation findet innerhalb eines Krankenhausaufenthaltes von ungefähr drei Tagen, inklusive Nachbetreuung, unter Vollnarkose statt. Die feste Spange bleibt während der Operation im Munde und wird nach der Operation zur Feineinstellung weiter benutzt.

Verbesserungen der Gesichtsästhetik

Mit der OP können erhebliche Verbesserungen des Gesichtsprofiles und der Zahnstellung in kurzer Zeit erreicht werden, die OP ist in der Regel schmerzarm oder gar komplett schmerzfrei.

Haben Sie Fragen? Dann benuzten Sie doch das Kontaktformular, oder rufen Sie uns an: 02131 6069111